Evangelisches Bildungswerk München e.V.

Medienwelten

  1. Was taugen Alternativen zu Google und Co.?
    Unter dem Motto „Eine Bildungsagentur steigt aus“ wagte der Bildungsanbieter „Mediale Pfade“ das Experiment, ein halbes Jahr ohne die gängigen Internetdienste der großen Datenkraken wie Google, Skype & Co. auszukommen. Stattdessen testeten die MitarbeiterInnen die freien Alternativen wie „Mumble“ (Alternative zu Skype). Ihre Bilanz, samt Video-Interviews und abschließendem WebTalk, und nützliche Links finden Sie in verschiedenen Artikeln auf dieser Seite: http://pb21.de/2014/02/nach-snowden-eine-bildungsagentur-steigt-aus/.de
  2. Ferien-Programm I: Filme von unterwegs fürs „mobile clip festival“
    Endlich sind die Ferien da – und schon ist dem Kind langweilig? Sie finden, Ihr Sohn/Ihre Tochter könnte mit dem Handy oder Tablet auch mal was „Vernünftiges“ machen?
    Schlagen Sie die Teilnahme am „mobile clip festival“ vor. Noch bis zum 26.10.2014 können kreative Nachwuchsfilmer von 10-20 Jahren dort 2-minütige Meisterwerke einreichen. Das Thema „Experiment“ lässt der Kreativität freien Raum. Erstellt werden sollen die Clips mit Mobilgeräten, also Smartphone oder Tablet, auf denen sie mit Apps bearbeitet, geschnitten etc. werden können. Am 28. November 2014 werden die Filmchen in der Villa Stuck in München präsentiert.
    Weitere Infos unter: http://mobileclipfestival.de/
  3. Top informiert ins neue Schuljahr:
    Games-Check – Computerspiel-Info-Abend für Eltern/PädagogInnen
    Alle Sommer wieder präsentieren Computerspiel-Hersteller ihre neusten Produkte auf der GamesCom (www.gamescom.de/de/gamescom/home/index.php) in Köln. Deshalb startet auch das ebw gleich nach den Sommerferien mit einem Informationsangebot für Eltern/PädagogInnen und andere Interessierte zum Thema „Computerspiele“. Bei „Games-Check: Reingeschaut statt reingefallen“ stellen wir aktuelle, angesagte Computerspiele auf den Prüfstand. Unser jugendlicher Spieler Sebastian hat ausgewählte Games für Sie getestet, spielt Ihnen Schlüsselszenen daraus vor und gibt seine Einschätzungen. Medienpädagogin Sabine Jörk informiert im Anschluss über neuste Ergebnisse der Computerspiel-Wirkungsforschung und berät in Computerspiel-Erziehungsfragen. Die Spiele, um die es gehen wird, werden noch bekannt gegeben.
    Zwei Termine: 23. September 2014, 19.30 – 20.45 Uhr, oder 29. September 19.30 – 20.45 Uhr.
    Schnell noch vor den Ferien anmelden und Platz sichern!
  4. Für Studierende/AbsolventInnen: Jetzt bewerben für den „Medius 2015“
    So viel Aufwand und nur der Prof hat´s bisher gelesen? Das wär doch schade. AbsolventInnen medienpädagogischer u.ä. Fachrichtungen, die 2013 oder 2014 eine Bachelor/Master – Arbeit zu innovativen Aspekten der Pädagogik, der Medien oder des Jugendmedienschutzes abgeschlossen haben, können diese für den „Medius 2015“ einreichen.
    Dieser ist mit 2.500 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK,) dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. (DKHW), der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen e.V. und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) ausgeschrieben.
    Weitere Infos: www.dkhw.de/cms/presseundmaterialien/pressemitteilungen/2129-jetzt-um-den-medius-2015-bewerben
  5. Ferienprogramm II: Smartphone für EinsteigerInnen Spezial am 2. September 2014, 9.30 Uhr
    Noch 2 Plätze frei in der Nachfolge-Veranstaltung zu unserem Angebot „Smartphone für EinsteigerInnen – Apps und Einstellungen“. Am “Spezial-“ Termin tauchen die TeilnehmerInnen diesmal tiefer in die Einstellungen bei Android-Smartphones ein und finden heraus, wie sie ihr Handy mit dem PC kommunizieren lassen können, um z.B. Fotos von A nach B zu bekommen.
    Voraussetzung: eigenes Smartphone und Grundkenntnisse im Umgang damit (vorangegangene Seminare behandelten bereits die Themen Telefonieren, SMSen, WLAN, Geräte-Typen + Tarife, Internet über Smartphone, Apps finden und runterladen).
    Unsicher, ob das Seminar das Richtige ist? Lassen Sie sich von unserer Medienreferentin beraten und besuchen Sie mit Ihrem Anliegen ggf. die Medien-Sprechstunde. Infos bei annette.huesken-brueggemann@ebw-muenchen.de, Tel-55 25 80-41
  6. Medien-Lese aktuell: Neues aus der digitalen Welt, für Sie zusammengestellt
    Fotos auf Facebook – am aktuellen Fall einer Krankenschwester, die Fotos ihrer Schützlinge postete greift „Die Welt“ das Thema „Rechte im Internet“ mal wieder auf. Wer unsicher ist, was er darf oder nicht darf, findet hier erste Hinweise: www.welt.de/finanzen/verbraucher/article129831425/Schon-ein-Foto-bei-Facebook-kann-den-Job-kosten.html
  7. Lehrreiche Handarbeit:
    Eine in der Zeitschrift „Psychological Science“ veröffentlichte Studie will herausgefunden haben, dass man durch handschriftliche Notizen besser lernt. Artikel auf Englisch: http://www.psychologicalscience.org/index.php/news/releases/take-notes-by-hand-for-better-long-term-comprehension.html
  8. Werte in virtuellen Welten
    Jenseits der Ballerspiel-Diskussionen betrachtet die Gamer-Zeitschrift „WASD“ die Computerspielwelten differenziert aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. Das Thema „Darstellung von Armut in Computerspielen“ schaffte es sogar zu einem Gast-Auftritt in der Süddeutschen Zeitung: http://www.sueddeutsche.de/digital/armut-in-computerspielen-medium-der-power-kapitalisten-1.2014188
    WASD steht für die Tasten auf der PC-Tastatur, die Gamer besonders häufig verwenden. Hier geht´s zur Homepage der Games-Journalisten: www.wasd-magazin.de/ueber-wasd.html
  9. Aus der Rubrik „endlich mal sinnvolle Apps“.
    Sogenannte Multi-Touch-Bücher lassen z.B. deutsche Geschichte interaktiv erlebbar werden. Uns wurde z.B. dieses für Mac/ipad erhältliche Werk, das deutsche Geschichte am Beispiel des Bremer Kaufmannssohns Eugen erzählt, empfohlen.
    Unser Clip-Tipp: Wie heutige Schulkinder auf alte Computer reagieren (auf Englisch). https://www.youtube.com/watch?v=PF7EpEnglgk
---