Evangelisches Bildungswerk München e.V.

März 2015

Aus der Geschäftsstelle

  1. König im Exil

Arbeitswelt

  1. Laptops, PCs, Flachbildschirme, Drucker, Festplatten etc. als Spende für Gemeinnützige
  2. EU fördert Projekte gegen Gewalt (bis 03.06.2015)
  3. Wohltätigkeits-Flohmarkt-App
  4. US-amerikanische Förderstiftungen recherchieren
  5. Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung im Mittelstand
  6. Demo-Spende „Rechts gegen Rechts“
  7. Digitaler Bildband bindet Spender
  8. Recht am eigenen Bild
  9. Barrierefreiheit durch Wheelmap
  10. Neue App: Freiwillige „leihen“ ihre Sehkraft Blinden
  11. Förderung entwicklungspolitischer Bildungsarbeit
  12. Veranstaltungshinweise

Soziales

  1. Wettbewerb: Förderung benachteiligter Kinder (bis 10.05.2015)
  2. Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe bei MS (bis 10.04.2015)
  3. Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit
  4. Deutscher Seniorentag in Frankfurt
  5. Information zu den Leistungen der Pflegeversicherung (Pflegeverstärkungsgesetzt)
  6. Veranstaltungshinweise

Gesundheit

  1. Veranstaltungshinweis

Glaube

  1. Gleichstellungsatlas der evangelischen Kirche in Deutschland erschienen
  2. Kreativ-Wettbewerb zum Thema Weltreligionen, Einsendeschluss Freitag, 10. April 2015
  3. Wettbewerb zum Fairen Handel (bis 13.07.2015)
  4. Hygienevorschriften bei Gemeindefesten u.ä. Veranstaltungen
  5. Das Ruhegebet

Medien

  1. Glaubens-Bekenntnis Online
  2. Online-Test – Wie evangelisch bin ich?
  3. „Musikalischer“ Einstieg in die „Konfi“-Stunde
  4. Wort-Spiele mit Wort-Wolken
  5. Spielerische Begegnung mit Programmiersprache

Kultur

  1. Veranstaltungshinweise

König im Exil

Plötzlich war er anders. Er lief ins Nachbardorf, wusste nicht, wo er war, obwohl er sein ganzes Leben dort verbracht hatte. Fand den Schlüssel nicht, erinnerte sich nicht mehr an das, was er vor einer Stunde gesagt hatte. Irgendwann erkannte er mich als seinen Sohn nicht mehr. Fragte, wer ich sei.
Die Demenz meines Vaters kam langsam. Nach einigen Jahren war er, um einen Buchtitel von Arno Geiger aufzugreifen, der alte König in seinem Exil. Lebte in einer eigenen Welt, zu der ich immer seltener Zugang fand.
Meine Mutter war oft verzweifelt, hat sich jahrelang um ihn gekümmert. Doch eines Tages ruft sie an, ist aufgeregt.
„Stell dir vor“, sagt sie, „dein Papa hat heute in der Kirche mitgesungen.“
„Gesungen? Wohl eher gebrummt!“
„Nein, der hat ‚Lobe den Herren‘ gesungen. Fast alles auswendig.“
Meine Mutter kann es nicht glauben. Da war etwas lange verloren Geglaubtes wieder da, noch da. Damals waren wir glücklich, meine Mutter und ich. Und mein Vater? Der war es wohl auch. Hat sogar gesungen: „… der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet“.
Arno Geiger beschreibt in dem genannten Buch die Erlebnisse mit seinem demenzkranken Vater. Es ist, so schreibt der Verlag, ein Buch „über ein Leben, das es immer noch zutiefst wert ist gelebt zu werden und das sich vielleicht nur wenig unterscheidet von dem Leben, das wir alle tagtäglich führen.“
Den Reichtum eines Lebens in der Demenz zeigen wir mit der Ausstellung „Gottes Ebenbilder“ mit Fotografien von Thomas Braner und Texten der Evangelischen Altenheimseelsorgerin Edith Öxler.

Sie sind herzlich eingeladen zur Vernissage am Dienstag, 24. März 2015, 18.00 Uhr im Evangelischen Bildungswerk. Dort werden Sie auch Musik hören, wie sie Menschen in der Demenz schätzen. Und wir eröffnen die Aktion „Dschaikowsky und Demenz – Musik mit und für Menschen“.
Sind Sie dabei? Wenn Sie sich vorher kurz bei uns anmelden, würden wir uns freuen service@ebw-muenchen.de, Tel. 089/552580-0

Eine gute Zeit Ihnen
Ihr
Felix Leibrock
Geschäftsführer des Evangelischen Bildungswerk München, Pfarrer

  1. Laptops, PCs, Flachbildschirme, Drucker, Festplatten etc. als Spende für Gemeinnützige
    Gebrauchte, generalüberholte und voll funktionsfähige Hardware incl. Windows 7, Pro und Office 2010 Home und Business sowie gesondert viele Software-Programme (z.B. PDF-Converter Acrobat XI Pro für Windows) gegen eine bloße Verwaltungsgebühr plus Gratis-Webinare bei: www.stifter-helfen.de
  2. EU fördert Projekte gegen Gewalt (bis 03.06.2015)
    Gefördert wird der transnationale Austausch bewährter Verfahren, gegenseitiges Lernen, Aufklärung und die Zusammenarbeit von Projekten (aus mindestens drei Ländern) zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, Jugendliche und Kinder, z.B. Genitalverstümmelung, Zwangsheirat und Frühverheiratung, sexuelle Nötigung und „Verbrechen im Namen der Ehre“. Anträge ab 75.000 Euro; Förderung bis zu 80 % der Gesamtkosten – siehe http://ec.europa.eu/justice/grants1/calls/just_2014_rdap_ag_harm_en.htm
  3. Wohltätigkeits-Flohmarkt-App
    Damit können Sachspenden bequem in Geldspenden umgewandelt werden. Wer einen gebrauchten, an sich noch verkäuflichen Gegenstand verschenken will, lädt ein Foto auf die App. Interessenten lassen eine Spende von ihrer Handyrechnung abbuchen und bekommen den Gegenstand geschickt bzw. holen ihn ab. Die Spenden gehen an gemeinnützige Organisationen in der Region. Gemeinnützige Organisationen können sich als potentielle Empfänger registrieren lassen: www.swop-team.de
  4. US-amerikanische Förderstiftungen recherchieren
    Der Bundesverband Deutscher Stiftungen bietet Montag bis Freitag 10-15 Uhr (Anmeldung: Tel. 030 89 79 47-29) in seinen Räumen (Mauerstraße 93, |10117 Berlin) die Möglichkeit zur kostenlosen Recherche in den Datenbanken des Foundation Centers New York.
    kostenpflichtige Suche: https://fconline.foundationcenter.org/, http://gtionline.foundationcenter.org/, www.maps.foundationcenter.org
  5. Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung im Mittelstand
    Ein Leitfaden zeigt 50 Praxisbeispiele. Gemeinwohlorientierten Organisationen zeigt er, was Unternehmen wichtig ist und bereitet sie so auf Unterstützungs- und Kooperations-Dialoge mit ihnen vor. www.upj.de/Leitfaden-Verantwortliche-Unternehmensfuehrung-Corporate-Social.284.0.html
  6. Demo-Spende „Rechts gegen Rechts“
    250 Neonazis vor allem aus dem süddeutschen Raum kamen am 15. November 2014 zum alljährlichen Aufmarsch in Wunsiedel zusammen. Diesmal jedoch marschierten sie – unfreiwillig – gegen sich selbst. Unter dem Motto „Rechts gegen Rechts“ haben die Bürgerinitiative „Wunsiedel ist bunt“, die Projektstelle gegen Rechtsextremismus Bad Alexandersbad und die Aussteigerorganisation „Exit“ den Nazi-Aufmarsch kurzerhand zu einen Spendenlauf für Aussteiger aus der rechtsradikalen Szene umfunktioniert – ohne Wissen der Beteiligten. Plakate mit motivierenden Zeilen wie „Spenden, marsch!“ oder „Endspurt statt Endsieg“ wurden geklebt und animierten die knapp 200 Demonstranten zum Laufen. Für jeden gelaufenen Meter gingen 10 € an EXIT-Deutschland – das Aussteigerprogramm für Neonazis. Das Ergebnis: 10.000 € und jede Menge überraschte Rechte. Gesammelt hatten die Nazi-Gegner das Geld im Vorfeld. www.rechts-gegen-rechts.de
  7. Digitaler Bildband bindet Spender
    Robin Wood produzierte einen digitalen Bildband als CD, um seine Förderer stärker zu binden. Da die Organisation eine umfangreiche Bilderbank hat, waren die Kosten der CD-Produktion minimal. Umso größer war der Erfolg bei den Förderern: 2.000 Exemplare wurden bestellt. Die Spender zeigten sich in ihren Briefen begeistert und viele erhöhten ihre Dauerspende.
  8. Recht am eigenen Bild
    Wenn z.B. bei örtlichen Sportveranstaltungen Menschen fotografiert und die Bilder auf die Homepage einer Organisation gestellt werden, ist dafür keine Erlaubnis der dargestellten Person nötig. Berechtigte Interessen der Darbietenden werden nicht verletzt. Die Teilnehmenden mussten mit solchen Aufnahmen rechnen: BGH, Urteil v. 28.5.2013, Az.: VI ZR 125/12
  9. Barrierefreiheit durch Wheelmap
    Die Wheelmap ist eine Karte zum Suchen und Finden rollstuhlgerechter Orte. Wie bei Wikipedia kann jeder mitmachen und öffentlich zugängliche Orte entsprechend ihrer Rollstuhlgerechtigkeit markieren. Die Karte ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins SOZIALHELDEN. 500.000 Orte sind bereits markiert. Selbst rollstuhlgerechte Orte eintragen unter: www.wheelmap.org
  10. Neue App: Freiwillige „leihen“ ihre Sehkraft Blinden
    „Be My Eyes“ heißt eine kostenlose App, mit der Blinde sich in Alltagssituationen (z.B. beim Einkaufen) per Smartphone zu einem freiwilligen Helfer mit Sehkraft verbinden lassen können. Dieser liest dann z.B. Labels von Kleider (-Größen) oder das Ablaufdatum an Nahrungsmittelverpackungen vor: www.bemyeyes.org
  11. Förderung entwicklungspolitischer Bildungsarbeit
    Dazu findet am 17.04.2015, 10.30 – 16.30 Uhr im EineWeltHaus, Schwanthaler Str. 80 RG, in München eine Fortbildung statt, die Verfahren und Voraussetzungen einer Antragstellung für Zuschüsse aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit erläutert. Es wird vorausgesetzt, dass die Teilnehmenden bereits Erfahrung haben mit Anträgen zum „Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung“ (FEB) und an einer künftigen Antragstellung interessiert sind. Infos zum FEB-Programm siehe: www.engagement-global.de/feb-foerderprogramm.html
    Info / Anmeldung zur Fortbildung: Eine Welt Netzwerk Bayern e.V., Dr. Alexander Fonari, info@eineweltnetzwerkbayern.de, Tel.: 089 / 350 40 796
  12. Veranstaltungshinweise
  1. Wettbewerb: Förderung benachteiligter Kinder (bis 10.05.2015)
    Die Town & Country Stiftung zeichnet in jedem Bundesland ein Projekt mit 5.000 Euro aus, das diese Kinder in Familien, Kindergärten, Schulen fördert: www.tc-stiftung.de
  2. Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe bei MS (bis 10.04.2015)
    Der Preis zeichnet vorbildliche Aktivitäten von Selbsthilfegruppen und sehr engagierten Menschen im Bereich der Multiplen Sklerose und der neurodegenerativen Erkrankungen aus, die kreativ, ungewöhnlich oder durch einen besonderen Zusammenschluss von unterschiedlichen Menschen geprägt sind. Gesamtpreis 25.000 Euro: www.ghst.de
  3. Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit
    Ein Anwendungsschreiben des Bundesfinanzministeriums zu § 3 Nummer 26a und 26b EStG fasst die wichtigsten Regelungen zu diesem Thema zusammen, siehe: www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2014-11-21-steuerfreie-einnahmen-aus-ehrenamtliche-taetigkeit-anwendung
  4. Deutscher Seniorentag in Frankfurt
    Vom 2. bis 4. Juli 2015 findet im Congress Center, Messe Frankfurt am Main der 11. Deutsche Seniorentag statt, begleitet von der Messe SeNova. Neben Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel werden über 20.000 Teilnehmer erwartet. www.deutscher-seniorentag.de
  5. Information zu den Leistungen der Pflegeversicherung (Pflegeverstärkungsgesetzt)
    Um Verwirrungen zu vermeiden, können SeniorenbegleiterInnen einen guten Überblick auf der folgenden Internetseite finden: www.eva-stuttgart.de/fileadmin/redaktion/pdf/Angebote_fuer/Alzheimer_Beratung/Pflegeversicherung-2015.pdf
  6. Veranstaltungshinweise
  1. Veranstaltungshinweise

PILGERANGEBOTE

TANZVERANSTALTUNGEN

  1. Gleichstellungsatlas der evangelischen Kirche in Deutschland erschienen
    Einen Überblick über die Gleichstellung von Frauen und Männern in der evangelischen Kirche in Deutschland gibt der erste Atlas zur Gleichstellung, der zum Internationalen Frauentag am 8. März erscheinen wird. Der Atlas wird vom Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie in Kooperation mit der Konferenz der Frauenreferate und Gleichstellungsstellen in den Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) herausgegeben.
    www.ekd.de/download/Gleichstellungsatlas.pdf
    Quelle: www.ekd.de/presse/pm26_2015_gleichstellungsatlas.html
  2. Kreativ-Wettbewerb zum Thema Weltreligionen, Einsendeschluss Freitag, 10. April 2015
    Was bedeutet Toleranz? Warum feiern wir Ostern oder Pessach? Wer war Buddha? Wie können wir uns für einen Dialog zwischen den Religionen einsetzen? Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und junge Erwachsene aus dem deutschsprachigen Raum können sich ab sofort an einem Kreativ-Wettbewerb zum Thema „Weltreligionen“ beteiligen.
    Eingereicht werden können Zeichnungen, Fotografien, Texte, Gebete und Collagen, die sich mit Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus und Hinduismus beschäftigen.
    Die besten Arbeiten werden in einem interreligiösen Kalender abgedruckt und in einer Ausstellung präsentiert. Zu gewinnen gibt es Sachpreise im Wert von insgesamt rund 2.000,- Euro. Den Teilnehmern auf den ersten drei Plätzen winkt zudem eine Reise nach München zur feierlichen Preisverleihung und Eröffnung der Ausstellung.
    Der Kreativ-Wettbewerb wird ausgerichtet vom Evangelischen Presseverband für Bayern.
    Mehr Infos unter www.newsroom-weltreligionen.de/wettbewerb
  3. Wettbewerb zum Fairen Handel (bis 13.07.2015)
    Prämiert werden Städte und Gemeinden (mit ihren Kooperationspartnern), für begonnene bzw. abgeschlossene Aktionen, Projekte, kontinuierliche Maßnahmen, Leitbilder und Strategien mit fünf mal 100.000 Euro und fünf Sonderpreisen in Höhe von jeweils 1.000 Euro: www.service-eine-welt.de/hauptstadtfh/hauptstadtfh-start.html
  4. Hygienevorschriften bei Gemeindefesten u.ä. Veranstaltungen
    Beim Kreisverwaltungsamt gibt es Merkblätter für ehrenamtliche Helfer bei Vereinsfesten und ähnlichen Veranstaltungen für den Umgang mit Lebensmitteln. Allen Helfern im Bewirtungsbereich (auch wenn sie zu Hause die Speisen und Getränke vorbereiten) ist vom Veranstalter dieses Merkblatt auszuhändigen. Es enthält die wesentlichen lebensmittelrechtlichen und -hygienischen Grundregeln. Diese werden immer umfangreicher. Ende 2014 kam z.B. eine Kennzeichnungspflicht für Allergene hinzu. Wer regelmäßig mithilft, unterliegt darüber hinaus einer speziellen Belehrungspflicht. Vgl. www.bundesrecht.juris.de/bundesrecht/ifsg/
  5. Das Ruhegebet
    Hinführung zu einem einfachen Gebetsweg aus der christlichen Tradition
    Mit dem Ruhegebet stellt Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff einen Weg für alle vor, mit dem er über vierzig Jahre vertraut ist. Diese Gebetsweise ist eine Hilfe für alle, die über die Begrenztheit im Alltag hinaus wollen, um von der wirklichen, unerschöpflichen Kraftquelle zu erfahren – unabhängig vom Beruf, persönlichem Lebensweg und theologischem Wissen.
    Vortrag von Dr. Peter Dyckhoff, Dienstag, 28. April 2015, 19.30 Uhr
    Gemeindesaal der Christuskirche, Dom-Pedro-Platz 5, 80637 München
    Veranstalter: Christuskirche, Pfarrei St. Theresia in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk München e.V. und dem Münchner Bildungswerk. Eintritt frei.
  1. Glaubens-Bekenntnis Online
    „Woran glaubst du?“ Fragt der Sender 3Sat seine ZuschauerInnen und Fans und lädt ein,die Frage in einem eigenen Video oder Text zu beantworten und auf der Homepage des Senders hochzuladen. Wer online seinen Glauben bekennen und beschreiben möchte, kann dies unter
    www.3sat.de/page/?source=%2Fspecials%2Fthemenwoche%2F180891%2Findex.html
    noch bis zum 24. März tun. Viele Videos sind bereits online.
    Leider spielen diese mit „Flash“ ab. Achten Sie also bitte darauf, dass Sie einen aktuellen Flash-Player haben, da dieser sonst virenanfällig ist. Stellen Sie am besten Ihren Browser so ein, dass er Sie vor Abspielen einer Flash-fordernden Anwendung immer erst fragt, ob er es wirklich tun soll. Hintergrundinformationen zu diesem Sicherheitsthema u.a. bei www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Home/home_node.html
  2. Online-Test – Wie evangelisch bin ich?
    Sie kennen Wahl-o-maten – nach dem gleichen Strickmuster findet sich auf www.evangelisch.de/protestantomat jetzt auch ein „Protestant-o-mat“. Nette Spielerei, die sich als Gesprächs-Einstieg eignen kann? Z.B. über die berühmten protestantischen Persönlichkeiten? Über die Art der Fragen und die dahinter liegenden Werte? Über Sinn und Zweck und Aussagekraft von derartigen Umfragen.
  3. „Musikalischer“ Einstieg in die „Konfi“-Stunde
    Was haben Fußball-Fans und ChristInnen gemeinsam? Sie verfügen über einen reichen Liederschatz, und diese Schätzchen scheinen gar nicht so verschieden. Findet zumindest der Verfasser dieses Blogs und hat ein kleines Quiz geschrieben, bei dem man versuchen kann zuzuordnen, ob ein Song nun aus „Stadion“ oder „Gottesdienst“ bekannt ist. http://theopop.de/2015/03/quiz-stadion-gottesdienst/
  4. Wort-Spiele mit Wort-Wolken
    Sie plagt die Frage nach der Bebilderung von Flyern, Postern, Präsentationen?
    Sagen Sie´s auch weiterhin mit Worten… aber eben hübschen. Sogenannte „Tag Clouds“ sind „in“, und es gibt auch kostenlose Software dafür. Recht einfach zu bedienen, allerdings auf Englisch ist z. B. dieses Programm hier, dass Sie nicht installieren sondern nur einfach ausführen müssen. www.wordle.net/. Aber Achtung – Die Anwendung benötigt ein Java-Plugin. Das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik empfiehlt einen sehr vorsichtigen Umgang mit Java, da dieses angriffsanfällig ist. Näheres und Handlungsempfehlungen unter: www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/SicherheitImNetz/WegInsInternet/DerBrowser/Sicherheitsmassnahmen/Java/Java_Sicherheistempfehlungen/java_sicherheitsempfehlungen.html
  5. Spielerische Begegnung mit Programmiersprache
    Pädagogisch spannender Ansatz, verbesserungsfähig in der Ausführung.
    Browser-Anwendungen wie Code-Combat versuchen junge – und auch ältere Menschen – spielerisch an den Umgang mit Programmiersprache heranzuführen. Statt Figuren mit Maus, Joystick oder Tastatur-Kurz-Befehlen zu steuern, muss der Spieler eine vorher erlernte Code-Folge in der Programmiersprache seiner Wahl eingeben. Vorkenntnisse im Umgang mit Computerspielen sind nicht erforderlich. Eine interessante Erfahrung, die wir aber leider aufgrund der Möglichkeit von „In-App-Käufen“ (Spieler können mehr den Spielverlauf fördernde Edelsteine gewinnen, wenn sie diese käuflich erwerben) nicht uneingeschränkt empfehlen können. Eltern sollten diesen Umstand auf jeden Fall ansprechen und abwägen, bevor sie das Spiel vorschlagen. http://codecombat.com/
  1. Veranstaltungshinweise

München mit anderen Augen sehen. Stadtteilspaziergänge

Workshops

Näheres zu diesen und allen weiteren Seminaren finden Sie auf der ebw Website unter der Rubrik "Veranstaltungen".

Liebe Leserin, lieber Leser,
bitte nehmen Sie die Absender-Adresse (info@ebw-muenchen.de) unseres Rundbriefes in das Adress-Buch Ihres E-Mail-Programmes auf. Dadurch wird der Empfang des Rundbriefes deutlich verbessert. Kontaktaufnahme/Anmeldungen bitte an service@ebw-muenchen.de
Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Wünsche und Erfahrungen, damit wir diesen Rundbrief weiter entwickeln können. Wenn er Ihnen gefallen hat, leiten Sie ihn gerne empfehlend an Ihr Team und Ihren Verteiler weiter!
Haben Sie diesen Rundbrief als Weiterempfehlung erhalten, bestellen Sie ihn bitte über service@ebw-muenchen.de, damit wir Sie in unseren Verteiler aufnehmen können.
Wenn Sie den Rundbrief abbestellen möchten, benutzen Sie bitte die Antwort-Funktion Ihres Mailprogrammes. Nur so können wir Ihre Adresse in unserem Verteiler identifizieren und dann löschen.

Evangelisches Bildungswerk München e.V.
Herzog-Wilhelm-Str. 24, 80331 München
Tel. 089/55 25 80-0, Fax 089/550 19 40
service@ebw-muenchen.de, www.ebw-muenchen.de
Vereins-Nr. 7932, Amtsgericht München.
1. Vorsitzender KR Klaus Schmucker.

---