Evangelisches Bildungswerk München e.V.

Arbeitswelt

  1. Arbeitsleben: Frust in der Brust untersucht (RL)
    Eine neue Studie der International School of Management untersucht den Frust am Arbeitsplatz: Wie entstehen negative Gefühle, welche Ursachen gibt es? Genannt werden zu wenig Mittel und Personal für die Arbeit, zu wenig Entwicklungschancen, Probleme mit der Hierarchie. Die Höhe der Bezahlung spielt bei der Unzufriedenheit am Arbeitsplatz eine niedrigere Rolle. Wenn MitarbeiterInnen das Gefühl bekommen, sie können die Aufgaben nicht richtig erfüllen, weil es dafür an Personal mangelt oder wenn die Leitung die Probleme sowie den Erfolg der Mitarbeitenden ignoriert, kann es gefährlich werden. Die Mitarbeitenden brauchen Anerkennung, aber nicht nur. Sie brauchen Erfolg im Unternehmen sowie, ihren Fähigkeiten entsprechend, persönliche Entwicklung. Die Studie rät deswegen dem Management: Sorgen Sie dafür, dass Vertrauen zwischen den Mitarbeitenden und Ihnen entsteht. Dann wird der Frust abgebaut.
    https://www.hensche.de/quellen-fuer-frust-im-job-02.09.2019-21.50.html
  2. Erfreulich und erforderlich (RL)
    Es gibt noch viele bürokratische Hürden, die wahrscheinlich nicht immer gerechtfertigt sind, aber sie werden immer weniger. Die Nachricht erreicht uns, dass die Zahl anerkannter ausländischer Abschlüsse in Deutschland steigt. Klar, wir brauchen Fachkräfte in vielen Bereichen. Andererseits wissen wir, dass z.B. in der Pflege, einem Bereich mit drastischem Fachkräftemangel, nicht immer genau hingeschaut wird, wer pflegen kann. Es wird immer undeutlicher überprüft, ob die Ausbildung der PflegerInnen reicht. So erklärt man z. T. auch, warum in letzter Zeit ältere Menschen in Altenheimen durch PflegerInnen misshandelt wurden oder sogar sterben mussten (Oldenburg, Bremen, Darmstadt-Dieburg usw.). Bei manchen Berufen schaut man nicht genau hin und bei anderen zu viel. Hier wünschen wir uns mehr Gleichgewicht. Aber wir freuen uns, dass ausländische Ausbildungen, die auch oft solider als die in Deutschland sind, besser anerkannt werden.
    https://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/news/zahl-anerkannter-auslaendischer-abschluesse-steigt.html
  3. Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt 2020 (Bewerbung bis 13. Oktober 2019) (KW)
    Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales lobt auch 2020 wieder den „Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt“ aus. Gesucht werden: innovative Projekte und neue Ideen zum Thema „Ehrenamt ist nachhaltig! – Ehrenamt gestaltet unsere Zukunft“. Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von 85.000 Euro zur Verfügung. Weitere Informationen zur Bewerbung für den „Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt 2020“ unter
    https://www.ehrenamt.bayern.de/engagement-anerkennen/innovation/
  4. Förderpreis „Leben pur 2020“ (Bewerbung bis 30.11.2019) (KW)
    Förderpreis-Ausschreibung (5.000 Euro) zum Thema „Schmerzen bei Menschen mit komplexer Behinderung“ durch die Stiftung Leben pur. Neben universitären Abschlussarbeiten ausdrücklich erwünscht sind auch Arbeiten und Berichte aus der Praxis, die Projekte, Konzepte, Innovationen oder neue Therapie- und Förderansätze vorstellen.
    Mehr Infos zum Förderpreis „Leben pur 2020“ unter
    https://www.stiftung-leben-pur.de/preise-stipendien/preise-und-stipendien-leben-pur.html
  5. Weiterbildung von Ehrenamtlichen wird umsatzsteuerpflichtig (KW)
    Ende Juli hat das Bundeskabinett beschlossen, dass Weiterbildung von Ehrenamtlichen zukünftig umsatzbesteuert wird. Dadurch werden sich die Kosten für die Bildungsangebote für Ehrenamtliche erhöhen. Eine gemeinsame Stellungnahme der öffentlich geförderten Weiterbildner weist auf die negativen Folgen dieses Gesetzentwurfes hin. So widerspricht das neue Umsatzsteuergesetz bspw. dem Anliegen, „Bildung für Alle“ zugänglich zu machen.
    Den genauen Wortlaut der Stellungnahme zur Umsatzbesteuerung von Weiterbildungen finden Sie unter
    http://www.deae.de/Stellungnahme_UStG_der_oeffentlich-verantworteten-Weiterbildung.pdf
  6. Online Fundraising – Angebote der Evangelischen Bank (Lei)
    Wer Fundraising betreibt, will Menschen dafür begeistern, für eine gute Sache einzutreten. Um dieses Ziel zu erreichen, nutzen bereits über 52 % der deutschen FundraiserInnen laut einer Studie aus dem Jahr 2017 Online-Fundraising – Tendenz steigend. Daher erstaunt es nicht, dass es inzwischen zahlreiche digitale Lösungen gibt, um Spenden zu generieren.
    Die Evangelische Bank bietet zusammen mit der Firma Altruja, Marktführer im Softwaresegment für Online-Fundraising, ein Online-Spendentool an, das als moderne und bequeme Spendenschnittstelle dient und Fundraising via Internet ermöglicht.
    Darüber hinaus stellt die Evangelische Bank Interessierten über https://www.zusammen-gutes-tun.de/ eine Plattform für das Crowdfunding bereit. Hier haben Fundraiser die Chance, ihr gemeinnütziges Projekt mittels Storytelling zu bewerben, Unterstützer zu finden und Spenden zu sammeln.
    Mehr erfahren Sie unter https://www.eb.de/privatkunden.html
  7. Veranstaltungshinweise
    ab Di 26.11.2019 Strategisches Freiwilligenmanagement
    Di 01.10.2019 Öffentlichkeitsarbeit durch YouTube und Podcasts
    Do 17.10.2019 Erfolgreiche Pressearbeit
---