Evangelisches Bildungswerk München e.V.

Soziales

  1. Neue Plattform „Vereine in München“ (So)
    Welche Vereine und Initiativen gibt es eigentlich in München und in welchen Stadtteilen sind sie aktiv? Für eine bessere Übersichtlichkeit bietet die neue Webseite der Landeshauptstadt München ein breites Informationsangebot, das sich auch für die Vernetzung der Organisationen untereinander anbietet. Jeder Verein oder jede öffentlich geförderte Initiative kann sich unter https://vereine-in-muenchen.de/ selbst eintragen.
  2. Grundrecht: Essen (RL)
    Das Grundnahrungsmittel wird immer teurer und ein Ende der Inflation ist nicht in Sicht. Man weiß auch, die Inflation ist ein Teufelskreis. Sie trifft ärmere Menschen hart. Die Tafel ist überfordert und löst nichts. Besonders betroffen: das Brot und andere Getreideware (12 Prozent). VdK stellt fest, dass schon 44 Prozent der Menschen bei Lebensmitteln sparen, was wiederum die Inflation nach oben treibt. VdK fordert also einen gesetzlichen Preisdeckel für Grundnahrungsmittel, und die Verbraucherzentralen wollen eine Preisbeobachtungsstelle für den Lebensmittelhandel. Dieser weigert sich. Etwas muss aber passieren.
    https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/vdk-zeitung/vdk-zeitung/87625/preisdeckel_fuer_grundnahrungsmittel
  3. Variationen nach Regionen (RL)
    Der AOK-Pflegereport 2023 berichtet über große regionale Unterschiede in der stationären Pflege. NRW, Saarland, Baden-Württemberg, Teile Bayerns und Niedersachsens: Man beruhigt die Bewohnerinnen und Bewohner medikamentös manchmal dauerhaft. Ostdeutschland verabreicht viel weniger Medikamente. Teile Niedersachsens, Rheinland-Pfalz‘ und Ostbayerns schicken mehr Menschen mit Flüssigkeitsmangel in die Klinik als im Bundesdurchschnitt. Rheinland-Pfalz, NRW und Thüringen bekämpfen Dekubitus sehr schlecht, obwohl Dekubitus vermeidbar ist. Hessen, Bayern und Rheinland-Pfalz untersuchen die Augen kaum auch bei Diabetes. Die Klinikeinweisungen variieren zwischen18,67 und 65,96 Prozent nach Regionen. Die Studie der AOK basiert auf Daten von 350.000 Pflegebedürftigen, d.h. die Hälfte in Deutschland. Eine vertrauenswürdige Studie, die uns sagt: „Handeln statt reden“.
    https://www.aok.de/pp/bv/pm/pflege-report-2023/

---