Evangelisches Bildungswerk München e.V.

Glaube

  1. Robotik als Teil der künstlichen Intelligenz in der christlichen Gemeinde (Lei)
    Robotik in der christlichen Gemeinde: Muss das sein, ist das sinnvoll, was kann das bringen?
    Der Vortrag von Prof. Dr. Ilona Nord (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) informiert über bisherige Praxisexperimente zu religiöser Robotik und thematisiert grundlegende Fragen, wie z.B.:
    In welcher Weise formt Robotik unsere Vorstellung vom Menschen und von Gott?
    Es geht an diesem Abend darum, theologische Grundlagen und religiöse Einstellungen zum Thema miteinander zu diskutieren.
    Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Trudering, Friedenspromenade 101, 81825 München Dienstag, 19. März 2024, 19.30 Uhr im Gemeindesaal
  2. Die Impertinenz Genfs (RL)
    Die Schweizer Garde existiert seit 1506 und der Vatikan will für sie eine neue Kaserne bauen. Aber er zahlt nur einen kleinen Teil des Bauprojektes. Eine private Stiftung aus der Schweiz sammelt Spenden und trägt den größten Anteil. Eine Regierungsmehrheit im Kanton Genf lehnt aber ab, Geld für den Bau auszugeben, weil der Kanton religionsneutral sei. Rechtlich ist der Kanton laizistisch und die Garde religiös. Sie zu finanzieren, geht nicht. Umso besser für die Finanzministerin, die damit 50.000 bis 500.000 Franken spart. Die Konservativen hatten dafür plädiert: Die Gardisten seien ausschließlich Schweizer, wohnen und arbeiten dort und haben das Ansehen des Landes in der Welt immer gestärkt. Andere Kantone beteiligen sich auch, Laizität hin oder her. Wir finden, beide Seiten hatten gute Argumente. Die Trennung zwischen Staat und Religion hat jedoch gesiegt.
    https://www.kath.ch/newsd/kanton-genf-zahlt-nicht-an-neue-kaserne-der-schweizergarde/
  3. Die Untertanen im Iran sagen Nein (RL)
    Die islamische Republik im Iran hat keine islamische Mehrheit, sagt eine unabhängige Studie aus dem Jahr 2021, die mehr als 40.000 Iranerinnen und Iraner befragt hat. Nur 40 Prozent antworteten, sie wären muslimisch. Eine Staatsreligion hat es geschafft, ihrer eigenen Religion zu schaden. Ein Drittel der Befragten sagten, sie wären schiitisch, 22 Prozent ohne Religion, neun Prozent Atheisten, acht Prozent Zoroastrier, sieben Prozent Spirituelle, sechs Prozent Agnostiker, fünf Prozent sunnitisch, drei Prozent Sufis. Die anderen sind Humanisten, Christen, Bahai oder Juden. Wenn man die ohne Religion, Atheisten, Agnostiker und Humanisten zusammenzählt, kommt man auf ca. 38 Prozent. Gewiss sind die Zahlen der Regierung anders. Die kann man auch nicht ernst nehmen. Die Details über die Studie finden Sie im Link.
    https://www.deutschlandfunk.de/saekularisierung-im-iran-islamische-republik-ohne-100.html
  4. Auf dem Weg zu Houellebecq? (RL)
    Eine neue Partei gründet sich und will bei der Europawahl und der Bundestagswahl antreten. DAVA steht der türkischen Regierungspartei AKP nah, deswegen berichten wir hier im Bereich Glaube. DAVA steht für „Demokratische Allianz für Vielfalt und Aufbruch“ und klingt gleichzeitig wie der arabische Begriff „Da’wa“: Missionieren bei nicht Muslimen. Die Politik in Deutschland macht sich schon Sorgen. Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir und Unions-Fraktionsvize Spahn warnten über Erdogans Versuche, die Deutsch-Türken vom Rest der Gesellschaft zu spalten. Ausgesprochenes Ziel der Partei ist, Menschen mit Migrationshintergrund, die sich diskriminiert fühlen, zu mobilisieren. Es gibt nichts anderes zu tun, als zu beobachten, was passiert. So will es die Demokratie. Mehr dazu im Artikel.
    https://www.deutschlandfunk.de/was-ueber-die-neu-gegruendete-politische-gruppierung-dava-bekannt-ist-102.html
  5. Gottesdienstvertretung (Lei)
    Sie suchen eine Gottesdienstvertretung? Pfarrer Dr. Felix Leibrock, Leiter des Evangelischen Bildungswerks, steht dafür gerne zur Verfügung, wenn es zeitlich passt. Sie erreichen ihn am besten per Mail: felix.leibrock@ebw-muenchen.de
---