Evangelisches Bildungswerk München e.V.

Archiv | Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Für aktuelle Informationen hier klicken oder den Kalender aufrufen.

Vorbilder des Widerstands gegen die NS-Diktatur

Vom mutigen Aufbegehren Einzelner gegen die große Sinnlosigkeit und vom Aushalten ihrer Ambivalenzen



Ob der Schwäbische Schreiner Georg Elser, das Berliner Arbeiterehepaar Elise und Otto Hampel oder der Breslauer Theologe Dietrich Bonhoeffer – sie alle entschieden sich zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem „Nein!“ gegenüber dem verbrecherischen NS-Staat und seiner Führung und damit zu einem Ausscheren aus der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“. Wie dieses „Nein!“ jeweils genau aussah und aus welcher Motivlage es individuell entstanden ist, soll dieser Vortrag in Ansätzen beleuchten. Hierbei orientiert er sich am logotherapeutischen Sinn-Konzept Viktor Frankls. Es existiert ein menschliches Bedürfnis diese todesmutigen Protagonisten des Widerstands als ideale Heroen eines „anderen Deutschlands“ zu exemplifizieren. Wie jedoch lässt sich heute umgehen mit ihrer inneren und äußeren Zerrissenheit oder mit Ambivalenzen hinsichtlich ihrer Taten und Äußerungen? Auch hierzu soll der Vortrag einen kurzen Abriss anbieten.

Kosten € 10,–
Referent Gregor Luks, Psychologe M.Sc., Kulturwissenschaftler M.A.
Ort online per Zoom/cloudmeetings
Anmeldung bitte bis Di 26.10.2021 beim ebw

630-B21

Termin: Di., 9.11.21 von 18-20 Uhr

---